Der Begriff des  Judentums in der klassischen deutschen Philosophie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Programm

Ort: Carl Friedrich von Siemens Stiftung, Südliches Schloßrondell 23, 80638 München

Donnerstag, 03.12.2015

Moderation: Jörg Noller

  • 13.00-13.30 Uhr: Empfang
  • 13.30 Uhr: Grußwort von Dr. h.c. Charlotte Knobloch (Israelitische Kultusgemeinde München)
  • 13.45-14.45 Uhr: Micha Brumlik (Frankfurt/Berlin): Gottesbezug als Heteronomie? Das Judentum als Herausforderung des deutschen Idealismus
  • 14.45-15.45 Uhr: Amit Kravitz (Jerusalem/München): Innerhalb der Zeit, außerhalb der Geschichte: Zu Kants Auseinandersetzung mit dem Judentum in der Religionsschrift
  • 15.45-16.15 Uhr: Pause
  • 16.15-17.15 Uhr: Walter Jaeschke (Bochum): Vom Atheismus der Vernunft zum Theismus der Vernunft. Jacobis Begegnungen mit jüdischen Denkern und jüdischem Denken.
  • 17.15-18.15 Uhr: Jörg Noller (München): Mysterien der Aufklärung: Zur politisch-philosophischen Bedeutung des Judentums bei Karl Leonhard Reinhold und Friedrich Schiller
  • 18.15-19.00 Uhr: Buffet
  • 19.00-20.00 Uhr: Wilhelm Schmidt-Biggemann (Berlin): Kabbala im Zeitalter der klassischen Deutschen Philosophie

Freitag, 04.12.2015

Moderation: Amit Kravitz

  • 9.00-10.00 Uhr: Yitzhak Melamed (Baltimore): Salomon Maimon between Hasidism and German Idealism
  • 10.00-11.00 Uhr: Günter Zöller (München): “Imperium in imperio.” Fichte’s Juridico-Political Critique of Judaism in Its Historical and Systematic Context
  • 11.00-11.30 Uhr: Pause
  • 11.30-12.30 Uhr: Christian Danz (Wien): "Ihre Wahrheit hat die alttestamentliche Religion nur in der Zukunft". Schellings religionsgeschichtliche Deutung des Judentums
  • 12.30-13.30 Uhr: Buffet
  • 13.30-14.30 Uhr: Myriam Bienenstock (Tours): Hegel und das Judentum
  • 14.30-15.30 Uhr: Thomas Meyer (Berlin): "Eine schwere Entstellung des eigentlichen Sachverhalts". Jüdische Denker und der deutsche Idealismus